Seminar: Bauaufsichtliche Einführung der EN1090 und deren Anforderungen an Klein- und Kleinsthandwerksbetriebe

Durch die in der EU verpflichtend anzuwendende Bauproduktenverordnung wurde die EN 1090-ff für Metallbaubetriebe zum verbindlichen Regelwerk bei der Herstellung von Stahl- und Aluminium-Tragwerken.

Die bisher gültigen Normen für die Herstellerqualifikationen, Ausführung von Stahlbauten und Aluminiumkonstruktionen sind durch die europäischen Normen EN1090 Teil 1 bis Teil 3 ersetzt eingeführt worden.

Teil 1 der EN1090 beinhaltet die "Allgemeinen Lieferbedingunen" für tragende Bauteile aus Stahl bzw. Aluminium. Es ist der harmonisierte Teil der EN1090 mit Regelungen zur CE-Kennzeichnung von Bauprodukten und Vorgaben für die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle von Herstellern.

Dies betrifft auch Hersteller von kleineren Stahlbau- und Aluminiumkonstruktionen der EXC1. Eine vergleichbare Herstellerqualifikation war für diese Betriebe bislang nicht gefordert.

Ziel dieses Tagesseminars ist es, die Anforderungen an die werkseigene Produktionskontrolle WPK und den Geltungsbereich der Zertifizierung aufzuzeigen, sowie die betriebliche Umsetzung der Norm mit CE-Kennzeichnung der Bauprodukte anhand von Fallbeispielen zu erläutern.